Nutzungseinschränkungen Schießstand werden gelockert

Entsprechend der sinkenden Inzidenz und der damit einhergehenden Rücknahme von Restriktionen kann auch der Schießstand des Hegerings Sundern ab sofort wieder umfangreicher genutzt werden. Entsprechend der derzeitig einschlägigen Regeln dürfen sich nun wieder bis zu 20 Personen gleichzeitig auf dem Schießstandgelände aufhalten. Die Nutzung ist aber sofort für Jäger und Sportschützen nicht nur zum An- und Einschießen möglich, sondern ausdrücklich auch wieder wieder sportliche Zwecke.

Natürlich sind weiterhin die Mindestabstände einzuhalten, auch die Maskenpflicht besteht auf dem gesamten Gelände fort. Obligatorisch ist die Hinterlegung von Daten für die Kontaktverfolgung. Auf den Schießständen dürfen sich nur aktive Schützen und Standpersonal aufhalten. Die Nutzung des Aufenthaltsraums und des Balkons sind weiterhin nicht gestattet. Alle weiteren Personen halten daher auf dem Vorplatz auf. Den Weisungen des Standpersonals ist, auch in Bezug auf die Hygieneregelungen, Folge zu leisten.

Veröffentlicht unter Schiessstand | Kommentare deaktiviert für Nutzungseinschränkungen Schießstand werden gelockert

Nächtliche Jagdausübung während der Ausgangssperre

Düsseldorf, Dortmund, 23. April 2021 (LJV). In dieser Woche haben Bundestag und Bundesrat eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG ) verabschiedet. Darin ist auch eine Regelung zu nächtlichen Ausgangssperren aufgenommen. Ein aktueller Erlass der Obersten Jagdbehörde des Landes NRW erläutert in Abstimmung mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium diesbezüglich die Rechtsauffassung in Bezug auf die Jagdausübung während der Einzeljagd. Darin heißt es:

1. Jagd während der Ausgangssperre

Nach Abstimmung mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) lautet die Rechtsauffassung zu § 28b Absatz 1 Nummer 2 Ziffer f) IfSG in Bezug auf die Jagdausübung während der Ausgangssperre wie folgt:

Angesichts der grundlegenden Bedeutung der Jagd für die Bekämpfung und Prävention der Afrikanischen Schweinepest sowie den Schutz der land- und forstwirtschaftlichen Kulturen und des Gemüse- und Weinbaus vor Wildschäden auf den Flächen der land- und forstwirtschaftlichen Eigentümer stellt die Ansitz- oder Pirschjagd auf Schalenwild in der Zeit der Ausgangssperre einen gewichtigen und unabweisbaren Zweck dar. Daher ist die Jagdausübung in Form der Einzeljagd unter diesem Punkt der Generalausnahme zu subsumieren.

2. Fallwildbergung während der Ausgangssperre

Die Bergung von Fallwild während der Ausgangssperre fällt unter den Ausnahmetatbestand des § 28b Absatz 1 Nummer 2 Ziffer e) bzw. f) IfSG und ist auch während der Ausgangssperre möglich.

3. Bedienstete der Forstverwaltung und beruflich tätige Jäger

Personen, die die Jagd dienstlich (Bedienstete der Forstverwaltungen) oder beruflich (Berufsjäger, Angestellte privater Forstbetriebe) ausüben, unterliegen nach § 28b Absatz 1 Nummer 2 Ziffer a) IfSG nicht der Ausgangssperre.

Bundesregierung bestätigt Einzeljagd trotz Ausgangssperren

Ergänzend teilt der DJV mit: Berlin, 28. April 2021 (DJV). In einem Rundschreiben an die obersten Jagdbehörden der Bundesländer hat das Bundeslandwirtschaftsministerium (in Abstimmung mit dem Innen- und dem Gesundheitsministerium) bestätigt, dass die Einzeljagd auf Schalenwild auch dort zulässig ist, wo eine nächtliche Ausgangssperre nach dem Infektionsschutzgesetz besteht.

Die Bundesministerien machen sich damit die Auffassung zu eigen, die bereits im Gesetzgebungsverfahren zahlreiche Abgeordnete vertreten hatten: „Angesichts der grundlegenden Bedeutung der Jagd für die Prävention und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest sowie den Schutz der land- und forstwirtschaftlichen Kulturen und des Gemüse- und Weinbaus vor Wildschäden auf den Flächen der land- und forstwirtschaftlichen Eigentümer stellt die Ansitz- oder Pirschjagd auf Schalenwild in der Zeit der Ausgangssperre einen gewichtigen und unabweisbaren Zweck dar.“

Damit ist nunmehr klar, dass die Jagd – insbesondere auf Schwarzwild, aber auch auf anderes Schalenwild – auch dann möglich ist, wenn eine nächtliche Ausgangssperre aufgrund des kürzlich geänderten Infektionsschutzgesetzes gilt. Bereits im Gesetzgebungsverfahren hatte sich der Deutsche Jagdverband (DJV) für eine entsprechende Regelung eingesetzt. Im Gesetzgebungsverfahren wurde die Auffassung des Gesetzgebers zur Jagd deutlich – nämlich, dass die Jagd auf Schalenwild in der Regel unter die generelle Ausnahmeklausel in § 28b des Infektionsschutzgesetzes fällt. Dennoch gab es im Anschluss bei vielen Jägerinnen und Jägern Unsicherheit, was nun erlaubt ist. Auch bei vielen Jagdbehörden war das der Fall. Diese Unsicherheiten sind nun mit der Klarstellung der Ministerien ausgeräumt.

Der DJV weist in diesem Kontext darauf hin, dass im Zusammenhang mit der Jagd auch weitere Ausnahmen gelten: Das Gesetz sieht nämlich (ausdrücklich) vor, dass eine Ausnahme auch für die Versorgung von Tieren gilt. Dazu zählen auch die Nachsuche, etwa nach einem Verkehrsunfall, oder die Kitzrettung vor der Mahd – beides ist schon aus Tierschutzgründen erforderlich.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Nächtliche Jagdausübung während der Ausgangssperre

Informationstag für Hundekurs

Auch in diesem Jahr bietet der Hegering Sundern einen Vorbereitungskurs für die Brauchbarkeitsprüfung von Jagdhunden. Zu diesem Kurs gibt es eine unverbindliche Infoveranstaltung am 02. Mai um 10:00 Uhr, die Online über Zoom abgewickelt wird. Interessenten werden gebeten, sich bei dem Hundeobmann Matthias Mertens anzumelden unter Tel.: 0175 / 52 86 753 oder m.mertens(at)hegering-sundern.de. Sie erhalten dann dort auch die Zugangsdaten für das Treffen.

Veröffentlicht unter Jagdhundeausbildung | Kommentare deaktiviert für Informationstag für Hundekurs

Gründonnerstag kein offenes Schießen

Am Gründonnerstag, dem 1.4.2021, findet kein offenes Schießen statt.

Veröffentlicht unter Schiessstand | Kommentare deaktiviert für Gründonnerstag kein offenes Schießen

Schonzeitaufhebung Rehwild im April

Die Unteren Jagdbehörde im HSK informiert zur Aufhebung der Schonzeit von Rehwild im April 2021 wie folgt:


Wie im vergangenen Jagdjahr hat der Hochsauerlandkreis auch für das kommende Jagdjahr 2021/2022 die Schonzeit für Schmalrehe und Böcke entsprechend des Erlasses vom Ministerium für Landwirtschaft, Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz NRW aufgehoben. Die Allgemeinverfügung hierzu finden Sie im Amtsblatt vom 23.12.2020 oder unter der folgenden Verlinkung https://www.hochsauerlandkreis.de/fileadmin/user_upload/Fachbereich_1/FD_11/Amtsblaetter/Amtsblaetter_2020/00_Amtsblatt_25_2020.999.pdf.

Aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres muss ich auch in diesem Jahr davon ausgehen, dass nicht alle Jagdausübungsberechtigten von der Schonzeitaufhebung erfahren werden. Da der Erlass jedoch auch Angaben zu der Art der Bekanntmachung machte, war die Schonzeitaufhebung mittels Allgemeinverfügung bekanntzumachen. Ich möchte sowohl die Kreisjägerschaft, als auch die Hegeringe darum bitten, Ihre Mitglieder, über die für Sie zur Verfügung stehenden Kanäle (E-Mail Verteiler, Chatgruppen, etc.), auf die Allgemeinverfügung hinzuweisen.

Ferner enthält diese E-Mail das Formular (hier verlinkt), mit welchem mir die jeweilige Strecke bis zum 10.05. zu melden ist. Dieses Formular wird in den kommenden Tagen im Service Portal des Hochsauerlandkreises eingestellt werden und ist zwingend zu verwenden.

Ferner möchte ich darauf hinweisen, dass es sich bei der Aufhebung der Schonzeit für Schmalrehe und Böcke um ein Recht zur Bejagung im April handelt und nicht um eine Verpflichtung. Sollten einzelne Jagdausübungsberechtigten von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch machen, ist dies auch vollkommen in Ordnung. Ich bitte in diesem Fall jedoch dennoch um Übersendung des beiliegenden Formulars mit dem Hinweis der „Fehlanzeige“.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Svetlana Sommer

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Schonzeitaufhebung Rehwild im April

Schießstand für Jäger eingeschränkt wieder geöffnet

Ab März kann der Schießstand unter einschränkenden Bedingungen wieder genutzt werden. Wie bereits vor der Schließung ist eine Nutzung ausschließlich durch im LJV organisierte Jagdscheininhaber möglich, der Nachweis ist vor Ort zu erbringen. Die Nutzung beschränkt sich auf das An- und Einschießen von Waffen, den Erwerb des gesetzlichen Schießnachweises sowie Funktionsprüfungen von Langwaffen. Die Kurzwaffenanlagen bleiben geschlossen.

Grundsätzlich ist der Schießstand nach Terminabsprache mit der Standleitung nutzbar. Jeweils Donnerstags ist von 16:00 – 19:00 Uhr eine Nutzung für die oben genannten Zwecke ohne Voranmeldung möglich. Aufgrund der einzuhaltenden Abstands- und Hygieneregelungen ist nur eine minimale Zahl gleichzeitiger Schützen zulässig. Bitte planen Sie daher in dieser Zeit u.U. deutliche Wartezeiten ein.

Auf dem gesamten Schießstandgelände sind die Abstands- und Hygieneregelungen strengstens einzuhalten. Ein Aufenthalt in den Gebäuden ist, abseits des eigentlichen Schießens, nicht zulässig. Den Weisungen des Standpersonals ist unbedingt Folge zu leisten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Schießstand für Jäger eingeschränkt wieder geöffnet

Interessierte für Drohnenprojekt gesucht

Das Absuchen von Flächen vor der Mahd mit der Wärmebildkamera hat sich als eine sehr effektive Methode zum Schutz unserer heimischen Tierwelt herausgestellt. Der Einsatz erfolgt über eine Drohne unmittelbar am frühen Morgen vor der Mahd. Hierdurch kann eine hohe Effektivität erreicht werden.

Der Vorstand erwägt, sich als Hegering Sundern in diese Form der Wildhege einzubringen. Jüngst ist hierzu in NRW auch eine Förderung aufgelegt worden, die die Beschaffung geeigneter Technik unterstützt. Ein effektiver Einsatz ist aber nur möglich, wenn für die Bedienung der Drohne geeignete Personen zur Verfügung stehen, die in der Mähsaison für die notwendigen, oft spontanen Einsätze bereit stehen. Da dies kaum von einer Einzelperson abgedeckt werden kann macht ein Engagement als Hegering daher nur Sinn, wenn sich ein Team bildet, dass die Aufgabe gemeinschaftlich übernimmt.

Der Vorstand bitte daher an einer Mitarbeit Interessierte, sich zunächst bei Vorsitzenden Claus-Jürgen Honigmann zu melden. Im Kreis der Interessierten soll dann das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Interessierte für Drohnenprojekt gesucht

Nachtsichttechnik am Zielfernrohr – was ist in NRW erlaubt?

Dortmund, 16. Februar 2021 (LJV NRW). Der LJV hat über den Einsatz von Nachtsichttechnik bei der nächtlichen Schussabgabe in seinen Gremien lange diskutiert und seine Positionierung ausführlich erörtert, da die Haltung zu dieser Technik unter den Jägern verschieden ist. Schließlich hat sich der LJV, insbesondere unter den Aspekten der ASP-Prophylaxe, dafür ausgesprochen, eine jagdrechtliche Regelung auch in NRW einzufordern. Diese sollte gem. den aktuellen waffenrechtlichen Möglichkeiten auch den Einsatz zulässiger Wärmebildgeräte und die Möglichkeit diese Technik bei der Pirsch einzusetzen umfassen.

Mit Inkrafttreten einer Änderung der ASP-Jagdverordnung NRW am 30.1.2021 ist das Land NRW dieser Forderung in Teilen nachgekommen, indem es in bestimmtem Umfang den Einsatz von künstlichen Lichtquellen und Nachtsichtgeräten für die Bejagung von Schwarzwild zulässt. Dies war der schnellste Weg, notwendige jagdrechtliche Regelungen zum Einsatz dieser Technik zu treffen, hatte aber auch zur Folge, dass die Regelungen nur für die Bejagung des Schwarzwildes gelten konnten. Der neue § 2 der ASP-Jagdverordnung NRW lautet wie folgt:

„§ 2 Maßnahmen zur Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest

Abweichend von § 19 Absatz 1 Nummer 5 Buchstabe a des Bundesjagdgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. September 1976 (BGBl. I S. 2849), das zuletzt durch Artikel 291 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden ist, ist die Verwendung von künstlichen Lichtquellen sowie von Nachtsichtaufsätzen und Nachtsichtvorsätzen (Dual-Use-Geräte) für Zielfernrohre, die eine elektronische Verstärkung besitzen, für die Bejagung von Wildschweinen zulässig. Die waffenrechtlichen Bestimmungen sind zu beachten und bleiben von dieser Regelung unberührt.

Eine Schussabgabe ist nur von erhöhten Ansitzen und auf eine maximale Distanz von 100 Metern zulässig.“

Die Landesregierung begründet die Einführung dieser Regelung und die darin getroffenen Einschränkungen gegenüber den Regelungen des Waffengesetzes und den jagdrechtlichen Vorgaben anderer Bundeländer in der Sache wie folgt:

„Gemäß dem Landtagsbeschluss vom 27. November 2020 Drucksache 17/11846 soll die Zulassung von Nachtzielgeräten und künstlichen Lichtquellen für die Jagd analog zu anderen Bundesländern auf dem Verordnungswege schnell und rechtssicher umgesetzt werden. Zu diesem Zwecke wird die Verordnung über die Anwendung besonderer jagdlicher Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ergänzt.

Durch das Auftreten der ASP in Brandenburg und Sachsen ist es notwendig geworden, die Präventionsmaßnahmen zur Abwehr der ASP zu verstärken. Hierzu zählt auch die Zulassung von künstlichen Lichtquellen und Nachtsichtgeräten zur verstärkten Bejagung von Wildschweinen. Eine verstärkte Bejagung, verbunden mit einer Reduktion der Wildschweinbestände, kann zu einer deutlichen Absenkung der Infektionsgefahr beitragen.

Durch die Erweiterung der ASP-Jagdverordnung werden künstliche Lichtquellen sowie Nachtsichtgeräte nur in Form von Nachtsichtvorsätzen und Nachtsichtaufsätzen, die Restlicht verstärken und ohne eigene Montageeinrichtung mittels Adapter an Zielfernrohren befestigt werden (Dual-Use-Geräte), für die Bejagung von Wildschweinen durch alle Jägerinnen und Jäger im Rahmen der gültigen waffenrechtlichen Regelungen zugelassen. Demnach ist die Verbindung von künstlichen Lichtquellen und Infrarotstrahlern mit der Schusswaffe zurzeit noch nicht zulässig.

Künstliche Lichtquellen sowie Nachtsichtvorsätze und Nachtsichtaufsätze für Zielfernrohre werden für die Bejagung von Wildschweinen durch alle Jägerinnen und Jäger mit einem gültigen Jagdschein im Rahmen der gültigen waffenrechtlichen Regelungen zugelassen. Die Terminologie wurde aus dem Waffengesetz, § 40 Absatz 3 i.V.m Anlage 2 Abschnitt 1 Nummer 1.2.4.2 übernommen.

Da im Umgang mit Nachtsichtgeräten bei der Jagdausübung nur wenig Erfahrung vorliegt, muss insbesondere Nordrhein-Westfalen mit seiner dichten Besiedlung auf Sicherheitsaspekte achten. Nachtsichtgeräte mit Bildwandler wandeln das für den Menschen nicht sichtbare Infrarotlicht in sichtbares Licht um (Wärmebild). Diese künstlichen Bilder können der Schützin oder dem Schützen eine trügerische Sicherheit vortäuschen, die Hindernisse im Vordergelände oder einen nicht ausreichenden Kugelfang im Hintergelände nicht hinreichend bestimmt erkennen lassen. Diese Geräte eignen sich hervorragend für die Lokalisierung und Identifizierung von Wild, aber nicht für die Schussabgabe in einem dichtbesiedelten Raum. Zur Eindämmung möglicher Gefahren werden Geräte mit Bildumwandler für die Schussabgabe daher nicht zugelassen. Zur Erhaltung der Sicherheit wird die Schussabgabe begrenzt und ist nur von erhöhten Ansitzen aus und auf eine maximale Distanz 100 Metern zulässig.

Die Verwendung von künstlichen Lichtquellen und Infrarotstrahlern ist aufgrund der waffenrechtlichen Beschränkung zurzeit nur zulässig, wenn sie nicht mit der Schusswaffe verbunden werden.“

Für NRW bedeutet dies in Kürze folgendes:

  • Taschenlampen oder Infrarotstrahler dürfen wegen der waffenrechtlichen Regelungen nicht mit der Waffe/dem Zielfernrohr verbunden werden. Schwarzwild darf nur mit ihnen angeleuchtet werden, wenn sie zum Beispiel auf einem separaten, von der Waffe getrennten Stativ oder am Ansitz befestigt werden.
  • Geräte, die auf Wärmebildtechnik basieren sowie digitale, restlichtverstärkende Nachtsichtgeräte mit Bildwandlern, sind für die Schussabgabe verboten.
  • Nachtsichtvor- und Nachtsichtaufsätze die das Bild mittels einer elektronischen Verstärkung aufhellen dürfen auch für die Schussabgabe eingesetzt werden.  Auch diese dürfen keine an- oder eingebauten   Infrarotstrahler haben. Auch nicht, wenn diese nicht eingeschaltet werden.
  • Nachtsichtvor- und Nachtsichtaufsätze dürfen nur mittels Adapter an das Zielfernrohr montiert werden.
  • Geräte mit eigener Montageeinrichtung und/oder einem integrierten Absehen sind unzulässig. 
  • Der Einsatz dieser Technik ist nur für die Bejagung von Schwarzwild, nicht für die von Raubwild zulässig. Auch das Nachtjagdverbot auf die übrigen Wildarten gilt weiterhin.
  • Die Schussabgabe mit der zulässigen Technik ist nur von erhöhten Ansitzeinrichtungen auf eine maximale Distanz von 100 Metern zulässig. Die Schussabgabe bei der Pirsch in Verbindung mit dieser Technik ist unzulässig.

Die baldig erwartete Änderung des Bundesjagdgesetzes wird auch in Sachen Nachtsichttechnik Regelungen treffen. Darin sollen dann auch weitere, bis jetzt in NRW nicht zulässige Nachtsichtvor- und Nachtsichtaufsätze (ausgenommen solche mit eigenem Absehen) sowie der Einsatz von Infrarotstrahlern und anderen künstlichen Lichtquellen in Verbindung mit der Waffe zugelassen werden. Auch die Erlegung invasiver Arten wie Waschbär und Marderhund mittels der zulässigen Nachtsichttechnik sollen dann ermöglicht werden. Diese Änderung des Bundesjagdgesetzes wird dann auch in NRW für eine weitere Änderung der Rechtslage sorgen können.

Begrifflichkeiten in Kürze erklärt:

Infrarotstrahler geben für das Auge unsichtbares Infrarotlicht ab. Dieses wird von angestrahlten Objekten reflektiert, von restlichtverstärkenden Nachtsichtgerät erkannt und von ihnen in ein sichtbares Bild umgewandelt. Sie ermöglichen so die Aufhellung des Bildes.

Restlichtverstärker ermöglichen die Nachtsicht, indem sie das wenige nachts sichtbare Licht zur Aufhellung des Bildes verstärken oder Infrarotlicht in sichtbares Licht umwandeln.

Wärmebildgeräte erfassen die zum Beispiel vom Wildkörper ausgehende Wärmestrahlung und wandeln diese in ein Bild um.

Nachtsichtaufsatz- und Nachtsichtvorsatzgeräte werden an das Okular bzw. vor das Objektiv der Tageslichtoptik (z. B. Zielfernrohr) gesetzt. Zu den Vorsatzgeräten gehören auch solche, in NRW nicht zulässigen Geräte, die nicht an der Optik befestigt werden, sondern unmittelbar auf der Waffe (z.B. auf einer Picatinny-Schiene).

Dual-Use-Geräte sind solche Restlichtverstärker (oder Wärmebildgeräte), die zur Beobachtung sowie in Verbindung mittels eines Adapters mit einer Tageslichtoptik (z. B. Zielfernrohr) zur Schussabgabe benutzt werden können.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Nachtsichttechnik am Zielfernrohr – was ist in NRW erlaubt?